Erwin Jaeckle

*12.August1909, +2.Oktober 1997 in Zürich/Schweiz

Stationen u.a.: Chefredakteur, Politiker und Schriftsteller. Studium Philosophie und Germanistik. Promoviert 1937 mit einer Arbeit über Rudolf Pannwitz. Heiratet 1941. 1942-50 Mitglied im Gemeinderat von Zürich und von 1947-62 Mitglied im Nationalrat.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Essay, Prosa, Sachbuch

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Conrad Ferdinand Meyer-Preis (1958). Literaturpreis der Stadt Zürich (1974). Bodensee-Literaturpreis der Stadt Überlingen (1977). Paracelsus-Ring der Stadt Villach (1985). KOGGE-Literaturpreis der Stadt Minden (1985). Mozart-Preis der "Goethe-Stiftung", Basel (1986).

Veröffentlichungen (Auswahl): Rudolf Pannwitz, Darstellung seines Weltbildes (1937, Ellermann). Die Kelter des Herzens, Gedichte (1943). Schattenlos, Gedichte (1947). Gedichte aus allen Winden, Lyrik (1956). Glück in Glas, Lyrik (1957). Aber von Thymian duftet der Honig, Lyrik (1961). Das himmlische Gelächter, Gedichte (1962). Im Gitter der Stunden, Lyrik (1963). Der Ochsenritt, Lyrik (1967). Nachricht von den Fischen, Lyrik (1969). Die Zungenwurzel, Gedichte (1971). Eineckgedichte (1974, Classen). Die Zürcher Freitagsrunde, Beiträge zur Literaturgeschichte (1975). Das wachsende Gedicht (1976). Rudolf Pannwitz und Albert Verwey im Briefwechsel (1976). Schattenpfad, Erinnerungen 1. Band (1978). Niemandsland der Dreißigerjahre, Erinnerungen 2. Band (1979). Die Schicksalsdrift, Prosa (1979). Zeugnisse zur Freitagsrunde, Essay (1984). Auf den Nagel geschrieben, Prosa (1986). Ernst Jüngers Tagebuch des Jahrhunderts (1986). Die Fülle des Verzichts, Gedichte (1991). Die alltägliche Spiegelschrift, Lyrik (1992). Die Lebenslinie, Eine seltsame Biographie (1993). Die Siebensilber, Gesammelte Gedichte, 3bändig (1994). Die dalmatinische Liebesnacht, Prosa (1995). Die unausdenkliche Spur, Begleitgedichte der Siebensilber (1995). Unser tägliches Brot und andere Erzählungen (1995). Das Hexeneinmaleins des Spiegels, Essay (1997). Bis an den Rand schreiben, Ausgewählte Gedichte (2010, Waldgut-Verlag, hrsg. von Andreas Mauz).

Sekundärliteratur (Auswahl): -

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0111 © LYRIKwelt