Gyula Illyés

*2. November 1902 in Felsorácegrespuszta/Ungarn, +15. April 1983 in Budapest/Ungarn

Stationen u.a.: Aufenthalte in Wien, Berlin und Paris, wo er an der Sorbonne literarische und psychologische Studien betreibt. Redakteur mehrerer Zeitschriften, gehört dem Nyugat-Kreis an. Auslandspressereferent bei der Nationalbank. 1956 ergreift mit seinem Gedicht "Ein Satz über die Tyrannei" Partei im Volksaufstand 1956. 1965 vorsichtiges Arrangement mit der offiziellen Kulturpolitik.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Essay, Erzählung, Roman, Drama

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Baumgarten-Preis (1913). Kossuth-Preis (1948+1953+1970). Le Grand Prix International de Poésie (1966). Wiener Herder-Preis (1970). Höchste Stufe der französischen Ehrenlegion (1974). Lorbeerkranz der Volksrepublik Ungarn (1977). Prix des Amitiés Françaises (1978). Mondello-Preis, Italien (1981).

Veröffentlichungen (Auswahl): Pusztavolk/Puzta, Roman einer Volkskaste (1948, Weissmann/1999, Suhrkamp - Übertragung Tibor Podmaniczky). Sándor Petofi, Ein Lebensbild (1971, Corvina - Übertragung Johanna Till). Mein Fisch und mein Netz (1973, Volk und Welt - Übertragung Paul Kárpáti u.a.). Im Boot des Charon oder Die schönen alten Jahre/In Charons Nachen oder Altwerden in Würde, Essay-Roman (1975, Roetzer - Übertragung György Sebestyén/1983, Aufbau - Übertragung Jörg Buschmann). Brennglas (1978, Manufactur - Übertragung Ilona und August Kirchfeld). Gyula Illyés (1982 , Neues Leben - Übertragung Annemarie Bostroem u.a.). Stiller Nachmittag, Gedichte in Prosa (2003, Werner Schweikert Verlag/2006, Wieser Verlag - Übertragung Paul Kárpáti).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0308-1113 © LYRIKwelt