Josef Hrubý zum Text (Die Lektüre) zum Text (Die Noten) zum Text (Die Gestalten)

*10.Mai 1932 in Eernitice bei Volyni, lebt und arbeitet in Pilsen/Plzeò/Tschechien

Stationen u.a.: Beamter und Bibliothekar in Strakonice. 1959-70 Direktor der Bezirksvolksbibliothek in Plzeò (Pilsen). Nach dem erzwungenen Weggang von dort war er beim Bezirkszentrum für staatliche Denkmalpflege in Pilsen angestellt. Gründungsmitglied der Pilsener literarischen Gruppierung „Èerven 63“ (Juni 63). Publikationsverbot nach 1969. Nach 1989 initiierte er die Entstehung des regionalen Zentrums westböhmischer Schriftsteller.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Bohumil Polan-Preis.
- Seit 1963 Mitglied der Gruppe „Èerven 63“ (Juni 63).

Veröffentlichungen (Auswahl): Hudba nechce spát/Die Musik will nicht schlafen (1960). Yorick, Gedichte. Znamení Býka/Sternbild Stier, Gedichte. Die Netze, Gedichte (1999, Corvinus Presse, mit einem Nachwort von Harald Gröhler).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0207-1110 © LYRIKwelt