Franz Hodjak, 2004, privat (hf)

Franz Hodjak zum Text (Morgengedicht) zum Text (Odysseus) zum Text (Momentaufnahme)

*1944 in Hermannstadt/Rumänien, lebt und arbeitet in Usingen/Hessen

Stationen u.a.: Abitur. Militärdienst. Hilfsarbeiter. Studium Germanistik, Rumänistik in Klausenburg/Rumänien. 1970-92 Verlagslektor in Klausenburg/Rumänien. 1992 Übersiedlung in die BRDeutschland. 1993 Frankfurter Poetik-Vorlesung. Freier Schriftsteller.

Arbeitsgebiete: Gedichte, Erzählung, Roman, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Stadtschreiber-Stipendium der Stadt Mannheim (1982). Georg Maurer-Preis der Stadt Leipzig (1990). Preis des Landes Kärnten beim Wettbewerb um den Ingeborg Bachmann-Preis (1990). Literatur-Förderpreis des BDI (1991). Ehrengabe zum Andreas Gryphius-Preis (1991). Stadtschreiber, Minden (1995). Nikolaus Lenau-Preis der Künstlergilde Esslingen (1996). Heinrich Heine-Stipendium in Lüneburg (1997). Hermann Hesse-Stipendium (1998). Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung (1998). Künstlerstipendium in Schreyahn (2000). Stadtschreiber-Stipendium der Stadt Dresden (2002). Kester-Haeusler-Ehrengabe der Schiller-Stiftung, Weimar (2005).

Veröffentlichungen (Auswahl): Siebenbürgische Sprechübung, Gedichte (1990, Suhrkamp). Zahltag, Erzählungen (1991, Suhrkamp). Landverlust, Gedichte (1993,Suhrkamp). Franz.Geschichtensammler, Monodrama (1993, Suhrkamp). Grenzsteine, Roman (1995, Suhrkamp). Der Anfang einer Linie, Gedichte (1997, HochDruckPresse). Ankunft Konjuktiv, Gedichte (1997, Suhrkamp). Der Sängerstreit, Roman (2000, Suhrkamp). Ein Koffer voller Sand, Roman (2003, Suhrkamp). Links von Eden, Gedichte (2004, Unartig-Verlag/Zeitzeichen). Die Faszination eines Tages, den es nicht gibt, Gedichte (2008, Verlag Ralf Liebe).

Buchbestellung I home I e-mail* 0700-0315 © LYRIKwelt