Hans-Jürgen Heise, 1982, ©Foto: Peter Peitsch (aus dem Band: Schreiben ist Reisen ohne Gepäck, 1994, Neuer Malik-Verlag) Mit freundlicher Genehmigung von H.J.Heise.

Hans-Jürgen Heise zum Text (Der Mond über den Fressalien) zum Text (Hans) zum Text (Fuente Vaqueros) zum Text (Heiterkeit ohne Grund) zum Text (Dich) zum Text (Lissabon) zum Text (Unangestrengt) zum Text (Untermieter)
(Hans-Jürgen Scheller)

*6.Juli 1930 in Bublitz/Pommern, +13.November 2013 in Kiel/Schleswig-Holstein

Stationen u.a.: 1938 Übersiedlung der Familie nach Berlin. 1941 Evakuierung nach Bublitz. 1945 Flucht vor der "herannahenden Roten Armee" nach Berlin. 1946 erste literarische Schreibversuche. 1949 Volontär beim Ostberliner "Sonntag". Veröffentlicht Gedichte, auch unter den Pseudonymen Hanns-Werner Krüger und Werner Birk. 1950 Flucht nach West-Berlin wegen seiner oppositionellen Haltung. 1951 autodidaktisches Studium der Literaturgeschichte, Philosophie und Psychoanalyse. 1955-60 Ehe mit Elfriede John, die 1960 starb. 1958 Umzug nach Kiel. 1959 Kritische Durchsicht alles bisher Geschriebenen. Entschluss, künftig möglichst nicht mehr Reim und vorgegebene Formen zu benutzen. 1961 Heirat mit Annemarie Zornack.1958-93 Archiv-Lektor am Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel. 1968 erste Spanienreise. 1973 Reise durch die algerische Sahara. 1976 Erste Reise nach Lateinamerika. 1984 Reise nach Sri Lanka. 1985 Erste Türkeireise. 1986 findet das 1968 verfasste Gedicht "Fuente Vaqueros" als Dauer-Exponat Platz in Lorcas Geburtshaus. 1988/89 Poetikdozentur an der Gutenberg-Universität in Mainz. 1990 Verleihung des Professorentitels.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Short Story, Prosagedicht, Essay, Reisebuch, Kritik, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Ehrengabe des Andreas Gryphius-Preises (1973). Kulturpreis der Stadt Kiel (1974). Malta Cultural Award (1976). Preis "kultur aktuell" (1988). Ehrengast der Villa Massimo, Rom (1989, gemeinsam mit Annemarie Zornack). Pommerscher Kulturpreis (1993). Andreas Gryphius-Preis (1994). Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein (2002).
- Seit 1972 Mitglied des Internationalen P.E.N.-Clubs und Ehrenmitglied der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, Leipzig.

Veröffentlichungen (Auswahl aus ca. 45 Buchtiteln): Vorboten einer neuen Steppe, Gedichte (1961, Limes). Wegloser Traum, Gedichte (1964, Limes). Worte aus der Zentrifuge, Gedichte (1966, Bläschke - Nachwort von Karl Krolow). Poesie, italienisch-deutsches Gedichtausgabe (1967, Argalia Editore Urbino - ausgewählt und Übertragung Giancarlo Scorza). Ein bewohnbares Haus, Gedichte (1968, S. Fischer). Küstenwind, Gedichte (1969, Bläschke - Nachwort von Jürgen P. Wallmann). Uhrenvergleich, Gedichte (1971, Claassen). Underseas Possessions, Selected Poems, englisch-deutsch (1972, The Oleander Press, Stoughton/Wisc/USA und Harrow/England). Das Profil unter der Maske, Essays (1974, Claassen). Meine kleine Freundin Schizophrenia, Prosagedichte (1981, Heyne). Bilder und Klänge aus al-Andalus, Höhepunkte spanischer Literatur und Kunst/Essays (1986, Neuer Malik Verlag). Der Macho und der Kampfhahn.Unterwegs in Spanien und Lateinamerika, Reisebuch (1987, Neuer Malik Verlag - gemeinsam mit Annemarie Zornack). Die zweite Entdeckung Amerikas, Annäherungen an die Literatur des lateinamerikanischen Subkontinents/Essays (1987, Neuer Malik Verlag). Ein Galgen für den Dichter, Stichworte zur Lyrik/Essays (1990, Neuer Malik Verlag). Katzen fallen auf die Beine, Kurzprosa (1993, Neuer Malik Verlag). Zwischenhoch, Gedichte (1997, Mitteldeutscher Verlag). Ein Fax von Basho, Neue Gedichte (2000, Eremiten-Presse). Wenn das Blech als Trompete aufwacht.Schlüsselfiguren der Moderne, Porträt-Essays (2000, Kowalke Verlag). Gedichte und Prosagedichte 1949-2001 (2002, Wallstein Verlag). Die Zeit kriegt Zifferblatt und Zeiger, Autobiografische Stationen und ein verschattetes Reiseziel (2003, Wallstein Verlag). Am Mischpult der Sinne, Ausgewählte Schriften (2004, Wallstein Verlag). Das Zyklopenauge der Vernunft, Gedichte (2005, Wallstein Verlag). Ein Kobold von Komet, Lyrik und Prosa (2007, Wallstein Verlag). Luftwurzeln, ausgewählte Gedichte aus sechs Jahrzehnten (2009). El canto quiere ser luz/Das Lied will Licht sein, ausgewählte und übersetzte Gedichte Federico García Lorcas (2009). Ein Sommertag extra, 80 Short Cuts, Prosagedichte (2010). Brieftauben im Internet, Neue Gedichte (2010).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail* 0102-0414 © LYRIKwelt