J.J.Wilhelm Heinse

Johann Jakob Wilhelm Heinse zum Text (aus:Düsseldorfer Gemäldebriefe)
(Johann Jakob Wilhelm Heintze)

*15.Februar 1746 in Langewiesen/Thüringen, +22.Juni 1803 in Aschaffenburg

Stationen u.a.: Sohn eines Bürgermeisters. Studium in Jena und Erfurt. 1772 vermittelt ihm Gleim eine Hauslehrerstelle.1774-76 Redaktionsleiter der Damenzeitschrift "Iris" in Düsseldorf. 1780-83 Italienreise. 1786 Bibliothekar des Kurfürsten von Erthal in Mainz. 1794 Umzug nach Aschaffenburg. Im Sommer 1796 Reise mit Hölderlin nach Westfalen. Stirbt an einem Schlaganfall.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Sinngedichte (1771). Anastasia und das Schachspiel (1803). Düsseldorfer Gemäldebriefe (1811). Laidion oder die Eleusinischen Geheimnisse, Roman (1774). Ardinghello und die glückseeligen Inseln, Roman (1787). Hildegard von Hohenthal, Roman (1795).

Buchbestellung I home I e-mail 0303-1010 © LYRIKwelt