Walter Hasenclever

*8.Juli 1890 in Aachen, +22.Juni 1940 im Lager Les Milles bei Aix-en-Provence/Frankreich

Stationen u.a.: Sohn eines Arztes. 1908-14 Studium Jura in Oxford, Lausanne und Leipzig. Lernt Franz Werfel kennen. 1915-17 Erzwungene Kriegsteilnahme am 1. Weltkrieg. Lebt in Dresden und Berlin. 1920 wird er Mitherausgeber der Zeitschrift "Menschen. Zeitschrift neuer Kunst". 1924-28 Korrespondent in Paris. Freundschaft mit Kurt Tucholsky. 1929-32 Berlin. Reist durch Europa und Nordafrika. 1933 Ausbürgerung durch das Nazi-Regime und Exil in Frankreich. 1934 Heirat mit Edith Schäfer. 1934-38 Exilant u.a. in Jugoslawien, Italien, England. 1940 erneute Inhaftierung. Freitod im Lager Les Miles.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Essay, Roman, Theaterstück, Drehbuch

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Kleist-Preis (1917).

Veröffentlichungen (Auswahl): Städte, Nächte und Menschen, Gedichte (1910). Der Jüngling, Gedichte (1913). Der Sohn, Theaterstück (1914). Antigone, Tragödie (1917). Ein besserer Herr, Komödie (1926). Ehen werden im Himmel geschlossen, Komödie (1928). Die Rechtlosen, Roman (1940).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-0116 © LYRIKwelt