Karl Emil Franzos, ch

Karl Emil Franzos zum Text (Unser Hans)

*25.Oktober 1848 in Czortków/Galizien, +28.Januar 1904 in Berlin

Stationen u.a.: Sohn eines liberalen jüdischen Arztes. Studium Jura in Wien und Graz. Journalist. 1884-86 Herausgeber des Wochenblatts "Wiener Illustrierte". Übersiedlung nach Berlin. Herausgabe der Zeitschrift "Deutsche Dichtung". Hat sich im Zuge der antisemitischen Auswüchse von den Burschenschaften, in denen er Mitglied war, abgewandt und ist ausgetreten. Gibt 1879 sämtliche Werke und den handschriftlichen Nachlass von Georg Büchner heraus.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -
- Mitglied im deutschen Autorenverband und zeitweise Mitglied in der deutsch-nationalen Burschenschaft. 

Veröffentlichungen (Auswahl): Moschko von Parma, Roman (1880). Mein Franz, Versnovelle (1833). Die Juden von Barnov, Novellen (1877). Der Präsident, Erzählung (1884). Die Reise nach dem Schicksal, Erzählung (1885). Die Schatten, Erzählung (1888). Judith Trachtenberg, Roman (1891). Der Wahrheitssucher, Roman (1893). Leib Weihnachtskuchen und sein Kind, Roman (1896). Der Pojaz, Roman (1905/1994, Europäische Verlagsanstalt).

Sekundärliteratur (Auswahl): Zweigeist.Karl Emil Franzos, Ein Lesebuch (2004, Potsdamer Bibliothek, hrsg. von Oskar Ansull).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0104-0910 © LYRIKwelt