Anatole France, Foto: nobel.se

Anatole France zum Text (Le Pécheur)
(Jaques Anatole Thibault)

*16.April 1844 in Paris/Frankreich, +13.Oktober 1924 in La Béchellerie bei Tours/Frankreich

Stationen u.a.: Sohn eines Buchhändlers. 1874 Bibliothekar in Paris. 1888-93 Literaturkritiker. 1888 beginnt ein außereheliches Verhältnis mit Mme de Caillavet, das 1892 zur Trennung von Frau und Tochter führt. 1909 Südamerikareise.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman, Drama, Kritik

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Prix de l'Académie (1881). Légion d'honneur (1884). Nobelpreis für Literatur, Schweden (1921).
- 1896 Mitglied der Académie Française.

Veröffentlichungen (Auswahl): Le Crime de Sylvestre Bonnard, membre de l'Institut, Roman (1881). Professor Bonnards Schuld, Roman (1881/1885). Les désirs de Jean Servien, Roman (1882). Der Statthalter von Judäa, Novelle (1892/1910). La Rôtisserie de la Reine Pédauque, Roman (1892).  Le lys rouge/Die rote Lilie, Roman (1894/1899/2003, Menasse - Übertragung Caroline Vollmann). Der Garten Epikurs, Aphorismen (1895/1906). Thaïs, Roman (1889). L'Affaire Crainquebille, Erzählung (1901). Noces corinthiennes, Theaterstück (1902). La Comédie de celui qui épouse une muette, Theaterstück (1908). La Vie de Jeanne d’Arc, Biografie (1908). L'Île des pingouins, Roman (1908). Les dieux ont soif , Roman (1912).

Sekundärliteratur (Auswahl): Anatole France, Die Literatur. Sammlung illustrierter Einzeldarstellungen (1900, von Georg Brandes).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0803-0615 © LYRIKwelt