Elke Erb in Aschersleben, Foto: Paul Alfred Kleinert (0505, hf)

Elke Erb zum Text (Ein Irgendwas) zum Text (Orientierung) zum Text (Sachverstand) zum Text (Zum Beispiel)

*1938 in Scherbach/Eifel, lebt und arbeitet in Berlin

Stationen u.a.: 1949 Übersiedlung nach Halle/DDR. 1958-59 Landarbeiterin. Studium Germanistik, Geschichte, Pädagogik. 1963 Lehrerexamen. 1963-65 Verlagsmitarbeiterin. Seit 1966 freiberuflich tätig. Herausgeberin. Seit 1967 in Berlin.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Nachdichtung, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Peter Huchel-Preis (1988). Heinrich Mann-Preis (1990, gemeinsam mit Adolf Endler). Ehrengabe der Schiller-Stiftung (1993). Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille (1994). Erich Fried-Preis (1995). Ida Dehmel-Preis der GEDOK (1995). Norbert-C. Kaser-Preis (1999). F. C. Weiskopf-Preis (1999). Hans-Erich Nossack-Preis (2007). Preis der Literaturhäuser (2011). Georg Trakl-Preis für Lyrik des Landes Salzburg (2012).  (2013). Anke Bennholdt-Thomsen-Preis für Lyrik der Deutschen Schillerstiftung  (2015). Anke Bennholdt-Thomsen-Lyrikpreis der Deutschen Schiller-Stiftung (2015).
- Seit 2012 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin.

Veröffentlichungen (Auswahl): Gutachten, Gedichte+Prosa (1975, Aufbau). Einer schreit:Nicht!, Gedichte+Prosa (1976, Wagenbach). Vexierbild, Gedichte (1983, Aufbau). Kastanienallee, Texte (1987, Aufbau). Winkelzüge oder Nicht vermutete, aufschlußreiche Verhältnisse (1991, Galrev-Verlag). Unschuld, du Licht meiner Augen, Gedichte (1994, Steidl). Der wilde Forst, der tiefe Wald, Prosa (1995, Steidl). Mensch sein, nicht, Gedichte (1998, Edition Engeler). Sachverstand.Werkbuch, Gedichte (2000, Edition Engeler). Parabel (2002, Verlag Unartig/Zeitzeichen). die crux, Prosa (2003, Edition Engeler). Gänsesommer, Gedichte (2005, Edition Engeler). Freude hin, Freude her, Gedichte (2005, Lyrikedition 2000). Sonanz, 5-Minuten-Notate (2008, Edition Engeler).

Buchbestellung I home I e-mail 1200-0617 © LYRIKwelt