Oswald Egger, 2010, ©Foto: Marko Lipus

Oswald Egger
Foto: Marko Lipus

www.literaturfoto.net

Oswald Egger

*1963 in Lana/Südtirol/Italien, lebt und arbeitet in Wien/Österreich und Hombroich/Nordrhein-Westfalen

Stationen u.a.: Studium in Wien. 1986-1995 war er der Veranstalter, der von ihm mit-initiierten ‚Kulturtage Lana‘. 1989-98 Herausgeber der Zeitschrift "Der Prokurist" und der "edition per procura". 2003 Gastprofessur für Poetik an der Universität Ithaca.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Essay, Erzählung, Roman, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Mondseer Lyrikpreis (1999). Georg Saiko-Preis (2000). Clemens Brentano-Preis (2000). Christine Lavant-Förderpreis (2001). Förderpreis der Stadt Wien (2001). Fellowship Literatur der Stiftung Insel Hombroich (2002). Meraner Lyrikpreis (2002, gemeinsam mit Sylvia Geist). Stipendium des Deutschen Literaturfonds (2003). Karl Scuzka-Förderpreis des Südwestfunk, Baden-Baden (2004+2010+2013, gemeinsam mit Iris Drögekamp). Peter Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik (2007). H. C. Artmann-Preis für Lyrik, Wien (2008). Oskar Pastior-Preis (2010). Outstanding Artist Award für Literatur (2014).

Veröffentlichungen (Auswahl): Die Erde der Rede, Gedicht (1993, Kleinheinrich). Gleich und Gleich (1995, Edition Howeg). Blaubarts Treue (1997, Edition Howeg). Juli, September, August (1997, Edition Solitude). Herde der Rede, Gedicht (1999, Suhrkamp). Nichts, das ist, Gedichte (2001, Suhrkamp). -broich, Homotopien eines Gedichts (2003, Edition Korrespondenzen). Room of Rumor, Tunings (2004). Prosa, Proserpina, Prosa (2005, Suhrkamp). nihilum album, Lieder und Gedicht, mit CD (2007, Suhrkamp). Diskrete Stetigkeit, Poesie und Mathematik (2008, Suhrkamp).

Buchbestellung I home I e-mail 0601-1114 © LYRIKwelt