Marie von Ebner-Eschenbach, ch

Marie von Ebner-Eschenbach zum Text (Krambambuli) zum Text (Sommermorgen)
(Gräfin Dubsky)

*13.September 1830 auf Schloß Zdislavic bei Kremsier/Mähren, +12.März 1916 in Wien/Österreich

Stationen u.a.: Stammt aus einem alten tschechischen Adelsgeschlecht. 1848-98 Verheirat mit ihrem Vetter Moritz Freiherr von Ebner-Eschenbach. Ab 1863 in Wien. Bekanntschaft u.a. mit Hebbel, Grillparzer. 1879 Uhrmacher-Ausbildung.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Erzählung, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Ehrenkreuz für Kunst und Literatur, Österreich (1898). Ehrendoktorwürde der Universität Wien (1901).

Veröffentlichungen (Auswahl): Aphorismen (1880). Krambambuli, Erzählung (1884). Das Gemeindekind, Roman (1887). Unsühnbar, Roman (1890). Aus Spätherbsttagen, Erzählungen (1901). Die stille Welt, Erzählungen (1915). Meine Erinnerung an Grillparzer, Autobiografie (1916).

Sekundärliteratur (Auswahl): Marie von Ebner-Eschenbach, Essay (1904, Schuster & Loeffler, von Gabriele Reuter).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0204-1015 © LYRIKwelt