Annette von Droste-Hülshoff

Annette Freiin von Droste-Hülshoff zum Text (Der Weiher) zum Text (Der Knabe im Moor)) zum Text (Kinder am Ufer) zum Text (Der Heidemann) zum Text (Mondesaufgang) zum Text (aus:Die Judenbuch) zum Text (Am letzten Tag des Jahres) zum Text (Im Moose) Hintergrund-Information: Das Sterbebett der Droste ist wieder in Münster
(Anna Elisabeth Franzisca Adolphina Wolhelmina Ludovica Freiin von Droste zu Hülshoff)

*10.Januar 1797 auf Schloss Hülshoff/Havixbeck bei Münster, +24.Mai 1848 in Meersburg/Bodensee

Stationen u.a.: Stammt aus einem altwestfälischem Geschlecht. Trotz vieler Krankheiten in der Jugend gute und reichhaltige Bildung. Bekanntschaft mit August Wilhelm Schlegel, Adele Schopenhauer, Levin Schücking, Ludwig Uhland, Gustav Schwab. Lebt seit 1841 fast ausschließlich am Bodensee.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Erzählung, Novelle

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): Gedichte (1838). Die Judenbuch, Novelle (1842). Gedichte (1844). Das geistliche Jahr, Gedichte (1851/2012, Insel TB). Letzte Gaben (1860). Der Distel mystische Rose, Gedichte und Prosa (1998, Suhrkamp, ausgewählt von Werner Fritsch).

Sekundärliteratur (Auswahl): Annette von Droste, Ein Lebensbild (1862, von Levin Schücking). Annette von Droste-Hülshoff (1903, von Carl Busse). Annette von Droste-Hülshoff, Essay (1906, Marquardt, von Gabriele Reuter). Annette von Droste-Hülshoff:Historisch-kritische Ausgabe. Werke, Briefwechsel (2000, Niemeyer Verlag, hrsg. von Winfried Woesler). ...Weil man durch Mannigfaltigkeit und Menge der Teile zum Ganzen nicht leicht kommt..., Zur Problematik der ganzheitlichen Weltwahrnehmung im Werk von Annette von Droste-Hülshoff und Adalbert Stifter (2005, von Marek Jakubów).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-0116 © LYRIKwelt