Ein Stück trockenes Brot, Prosa (2008 - Übertragung Beate Petras)Josef Burg
(Йосиф Кунович Бург/Jossyf Kunowytsch Burg)

*30.Mai 1912 in Wischnitz/Bukowina, +10.August 2009 in Czernowitz/Ukraine

Stationen u.a.: Sohn eines Flößers. 1935-38 Studium der Germanistik in Wien. Flieht 1941 in die Sowjetunion. Deutschlehrer. Lebt seit 1959 als Lehrer und freier Schriftsteller in Czernowitz. Gibt ab 1990 die jiddische Monatszeitschrift "tschernowizer bleter" heraus. Erliegt einem Schlaganfall.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Prosa

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Segal-Preis für Literatur, Israel (1992). Ehrentitel "Verdienter Kulturschaffender der Ukraine" (1993). Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse (1997). Theodor Kramer-Preis für Schreiben im Exil und Widerstand (2009, gemeinsam mit Ilana Shmueli).

Veröffentlichungen (Auswahl): Erzählung in: tschernowizer bleter, Erzählung (1934). Oifn splaw/Auf dem Floß, Erzählung (1934). afn tschermosch/Auf dem Czeremosz (1939/2005, Hans Boldt Verlag). doss lebn gejt wajter/Das Leben geht weiter, Novellen (1980). iberruf fun zajtn/Über die Zeiten hinweg (1983). Ein Gesang über allen Gesängen, Erzählungen+Skizzen (1988). a farsch­petikter echo /Ein verspätetes Echo (1990/1999). Sterne altern nicht, Erzählungen (2004, Hans Boldt Verlag). Dämmerung, Erzählungen(2005, Hans Boldt Verlag - Übertragung Beate Petras). Mein Czernowitz (2006, Hans Boldt Verlag). Begegnungen, Eine Karpatenreise (2006, Hans Boldt Verlag - Übertragung Beate Petras). Ein Stück trockenes Brot, Prosa (2008 - Übertragung Beate Petras).

Sekundärliteratur (Auswahl): Die jiddische Welt von Gestern.Josef Burg und Czernowitz (2012, Mandelbaum, von Raphaela Kitzmantel).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0409-0612 © LYRIKwelt