Giuseppe Antonio Borgese

*12.November 1882 in Polizzi Generosa/Palermo/Italien, +1952 in Fiesole/Italien

Stationen u.a.: 1903 Promotion. 1910-30 Professor in Turin, Rom und Mailand. Emigriert als Antifaschist 1931 in die USA und wird hier 1938 eingebürgert. Bis 1939 in erster Ehe mit der Lyrikerin Maria Freschi verheiratet. 1936-48 Professor in Chicago. Heiratet 1939 Elisabeth Mann. 1949 Rückkehr nach Italien als Professor an der Universität Mailand.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Essay, Prosa

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -

Veröffentlichungen (Auswahl): La Nuova Germania, Essay (1909). Italia e Germania, Essay (1915). Rubé (1921/1928 - Übertragung Curt Gutkind). Poesie (1922). I vivi e i morti (1923). La città sconocsiuta (1924). Le belle (1927). Il sole non è tramontato (1929). Tempesta nel nulla (1931). Goliath, the March of Fascism/Der Marsch des Faschismus, Essay (1937/1938).

Sekundärliteratur (Auswahl): -

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0713 © LYRIKwelt