Thomas Bernhard in Wien, vor dem Cafe Bräunerhof, 1984, Foto:Sepp Dreissinger

Thomas Bernhard in Wien,
vor dem Cafe Bräunerhof, 1984
Foto: Sepp Dreissinger
www.seppdreissinger.at

Was reden die Leute, 58 Begegnungen mit Thomas Bernhard, aufgezeichnet und mit Photographien von Sepp Dreissinger, 2011Thomas Bernhard zum Text (aus:Das Ziel) Interview:Mit Cornelia Froeboess über das Theaterstück "Das Ziel" von Thomas Bernhard zum Text (Thomas Bernhard im Gespräch mit Janko von Musulin, 1967)

*10.Februar 1931 im Kloster Heerlen bei Maastricht/Holland, +12.Februar 1989 in Gmunden/Österreich

Stationen u.a.: Seine Vorfahren kommen aus Oberösterreich. Enkel von Johannes Freumbichler. Kaufmännische Lehre. Gerichtsberichterstatter. Bibliothekar in London. Ausgedehnte Europareisen. Dramaturgie-Studium am Mozarteum in Salzburg. Freier Schriftsteller. Lebt in Wien und Kärnten.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Erzählung, Roman, Drama

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Bremer Literaturpreis (1963). Julius Campe-Preis (1964, gemeinsam mit Gisela Elsner und Hubert Fichte). Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI (1967). Georg Büchner-Preis, Darmstadt (1970). Grillparzer-Preis (1972). Grimme-Preis (1972). Franz-Theodor Csokor-Preis (1972). Antonio Feltrinelli-Preis (1987, nimmt den Preis nicht an). Anton Wildgans-Preis der österreichischen Industrie.
- Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Veröffentlichungen (Auswahl): Auf der Erde und in der Hölle, Gedichte (1957). In hora mortis, Gedichte (1958/187). Frost, Roman (1963). Amras, Erz. (1964). Verstörung, Roman (1967). Ungemach (1968). Watten, Erz. (1969). Das Kalkwerk, Roman (1970). Ein Fest für Boris, Drama (1970). Das Ziel, Theaterstück (1982, UA, Salzburg . Der Theatermacher, Theaterstück (1984/2003, Ruhrfestspiele Recklinghausen). Holzfällen, Roman (984). Die Irren. Die Häftlinge, Gedichte (1988, Privatdruck). Wittgensteins Neffe. Heldenplatz. Thomas Bernhard, Erzählungen (2001, Suhrkamp, hrsg. von Hans Höller). Thomas Bernhard und seine Lebensmenschen, Der Nachlass (2002, Suhrkamp, hrsg. von Martin Huber, Manfred Mittermayer, Peter Karlhuber). Ungenach. Watten. Gehen, Erzählungen II, Werke 12 (2006, Suhrkamp). Meine Preise, Prosa (2009, Suhrkamp). Thomas Bernhard, Siegfried Unseld:Der Briefwechsel (2010, Suhrkamp, hrsg. von Raimund Fellinger, Martin Huber und Julia Ketterer). Goethe schtirbt, Erzählungen (2010, Suhrkamp).

Sekundärliteratur (Auswahl): Aus Gesprächen mit Thomas Bernhard (1988, Löcker Verlag, hrsg. von Kurt Hofmann/Sepp Dreissinger). Die Grossväter sind die Lehrer, Johannes Freumbichler und sein Enkel Thomas Bernhard (1988, Otto Müller, von C. Markolin).. Thomas Bernhard. Portraits – Bilder & Texte (1992, Bibliothek der Provinz, von Sepp Dreissinger). Von einer Katastrophe in die andere, 13 Gespräche mit Thomas Bernhard (1992, Bibliothek der Provinz, von Sepp Dreissinger). Im Gespräch mit Thomas Bernhard (1991, Bibliothek der Provinz, von André Müller). Thomas Bernhardt, Porträt (dtv, hrsg. von Joachim Hoell). Zeugenfreundschaft, Erinnerungen an Thomas Bernhard (Suhrkamp, hrsg. von Rudolf Brändle). Staatspreis. Der Fall Bernhard (1997, hrsg. von Alfred Gourban). Werner Schwab. Thomas Bernhard. Ein Versuch, Dipl.-Arb. (1999, von Sabine Mair). Grossvaterland, Thomas Bernhards Schriftstellergenese dargestellt anhand seiner (Auto-)Biographie (1999, Lang, von A. Ludewig).. Ein Jahr mit Thomas Bernhard. Das versiegelte Tagebuch 1972 (2000, Residenz, hrsg. von Karl Ignaz Hennetmair). Die Verführung, Die Prosa Thomas Bernhards (2004, Wallstein-Verlag, von Andreas Maier). Thomas Bernhard. Leben, Werk, Wirkung (2006, Suhrkamp BasisBiographie, von Manfred Mittermayer). Was reden die Leute, 58 Begegnungen mit Thomas Bernhard (2011, Salzmann-Verlag, aufgezeichnet und mit Photographien von Sepp Dreissinger). "Sind Sie gern böse?", Ein Nachtgespräch zwischen Thomas Bernhard und Peter Hamm (2011, Suhrkamp).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-0816 © LYRIKwelt