Anita Albus zum Text (aus:Das botanische Schauspiel)

*1942 in München, lebt und arbeitet in München/Bayern und im Burgund

Stationen u.a.: Schriftstellerin und Malerin. Grafik-Studium in Essen. Intensive Freundschaft zu Claude Lévi-Strauss, durch den ihre Ausstellung in München realisiert wird.

Arbeitsgebiete: Kinderbuch, Erzählung, Essay, Roman, Kritik, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Bundesverdienstkreuz (2001). Friedrich Märker-Preis für Essayistik (2002). Johann-Heinrich Merck-Preis für literarische Kritik (2004). Brandenburgischer Umweltliteraturpreis (2008). Erwin Strittmatter-Preis (2008). Chevalier de Ordre des Arts et Lettres (2009).
- Seit 2004 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt und in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Veröffentlichungen (Auswahl): Der Himmel ist mein Hut, die Erde ist mein Schuh, Bilderbuch (1973, Insel). Der Garten der Lieder, Miniaturen (1974). Eia popeia et cetera, Wiegenliedersammlung (1978). Das botanische Schauspiel (1987). Farfallone, Briefroman (1989, Hanser). Liebesbande, Erzählungen (1993, Hanser). Die Kunst der Künste, Erinnerungen an die Malerei (1997, Eichborn). Paradies und Paradox, Wunderwerke aus für Jahrhunderten (2002, Eichborn). Von seltenen Vögeln (2005, S. Fischer). Das Los der Lust.Ein Versuch über Tania Blixen, Essay (2007, S. Fischer). Das botanische Schauspiel, Vierundzwanzig Blumen, nach dem Leben gemalt und beschrieben (2007, S. Fischer). Im Licht der Finsternis, Über Proust (2011).

Buchbestellung I home I e-mail 0800-1114 © LYRIKwelt