Shmuel Yosef Agnon, 1965Shmuel Yosef Agnon
(Samuel Josef Czaczkes, שמואל יוסף עגנון)

*17.Juli 1888 in Buczazc/Ost-Galizien, +17.Februar 1970 in Rechowot bei Tel Aviv/Israel

Stationen u.a.: Hebräischer Schriftsteller. Sohn eines Kaufmanns und chassidischen Rabbiner. 1907 Übersiedlung nach Palästina. 1913-24 lebt er in Berlin und Bad Homburg, hier gehört er zum Kreis um Martin Buber. Nimmt 1924 sein Pseudonym "Agnon" als offiziellen Familiennamen an. Heiratet 1920 Esther Marx.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Drama, Roman

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Bialik-Preis (1934+1950). Israel-Preis für Literatur (1956+1958). Ehrenbürgerschaft von Jerusalem (1962). Nobelpreis für Literatur, Schweden (1966, gemeinsam mit Nelly Sachs).

Veröffentlichungen (Auswahl): WeHaja heAkow leMischor/Und das Krumme wird gerade, Novelle (1912/1919). haNidach/Der Verstoßene, Novelle (1923). Hachnasat Kalla/Bräutigamssuche, Roman (1929/1931). Sippur Paschut/Eine einfache Geschichte, Roman (1935/1967). Tmol Schilschom/Gestern, Vorgestern, Roman (1936/1969). Ore'ach Nata Lalun/Nur wie ein Gast zur Nacht, Roman (1939/1964). Schnei Talmidei Chachamim Schehaju beIreinu/Zwei Gelehrte, die in unserer Stadt lebten, Erzählung (1951/1966). Tehilla/Tilli, Erzählung (1952/1960) Im Herzen der Meere, Erzählungen (1966). Schira, Roman (1998 - Übertragung Tuvia Rübner).

Buchbestellung I home I e-mail 1201-0212 © LYRIKwelt